s

Puppe trifft Wandleuchte


Unsere kleine Tochter Ruby hatte eine Lieblingspuppe. Diese Puppe hatte ihr ihre Großmutter selbst gemacht und Ruby liebte sie über alles. Sie spielte mit ihr den ganzen Tag, nahm sie überall mit, auch in den Kindergarten, wo sie sie aber mit niemandem teilen wollte. Die Puppe war massiv und ein wenig schwer für so ein kleines Kind, doch sie schien genau das richtige zu sein. Ruby unternahm sehr verschiedene Sachen mit der Puppe und eines Tages da spielte sie mit der Puppe, indem sie sie in die Luft hoch warf. Dann versuchte sie die Puppe zu fangen. Es schaute ganz lustig aus, bis dann ein kleiner, doch wirklich gefährlicher Unfall passierte

Wandleuchte kriegt den Ball ab


Ruby hatte diese Puppe schon eine Weile lang in die Luft geworfen, als sie dann plötzlich mit der Puppe die Lampe welche im Flur hing, traf. Die Wandleuchte wackelte irgendwie und dann fiel sie mit einem großen Knall auf den Boden. Zum Glück konnte die kleine Ruby rechtzeitig zur Seite springen, denn sonst hätte sie die große und schwere Lampe auf den Kopf bekommen. Die kleine fing an zu weinen und wir liefen gleich zu ihr. Ich räumte die kaputte Lampe weg und sagte meiner Tochter, dass sie die Puppe lieber nicht in die Luft werfen sollte, wenigstens nicht im Haus.Unsere Mutter hatte eine sehr schöne antike Lampe auf einem Flohmarkt ergattert. Sie hängte diese Wandleuchte sogleich im Wohnzimmer auf und konnte nicht aus dem Staunen herauskommen

Sie ermahnte mich und meinen Bruder, dass wir immer besonders vorsichtig mit der Lampe sein sollten, denn sie war ein wahres Prachtstück. Wir aber machten uns nicht allzu viele Gedanken über eine blöde Wandleuchte. Uns waren andere Sachen wichtig. Zum Beispiel Sport und viel Bewegung. Auch wenn es regnete, wollten wir Ball spielen. Das taten wir dann im Haus, obwohl wir das nicht durften. Einmal da blieben wir zwei alleine zu Hause und da konnten wir in aller Ruhe im Wohnzimmer Ball spielen

Leider konnten wir nicht so gut spielen, wie wir es gewollt hatten und es passierte manch Unglück. Eine Tasse ging kaputt, fast hätte der Fernseher den Ball abgekriegt. Doch dann zum Schluss traf mein Bruder die Lampe und die zerfiel in eine Million Scherben. Wir standen einfach nur da und konnten schon die Schreie unserer Mutter hören. Doch es gab einfach nichts zu machen, wir holten die Wandleuchte von der Wand runter und versteckten sie im Schuppen. Wir wollten uns eine Geschichte ausdenken, doch sobald Mutter nach Hause kam, lief mein Bruder zu ihr und beichtete alles weinend. Er war ein Weichei





Tag

/